Presseberichte

In gleich drei Artikeln von Ute Krogull in der Augsburger Allgemeinen wird unser Projekt in den letzten Tagen erwähnt. Miserable Aussichten AZ am 27.08.2015 Es geht es um die weiterhin sehr schlechte Wohnsituation von Asylbewerbern in der Calmbergstraße. Letztlich aber müsse man aufhören, so zu tun, als ob die Unterkunft bald schließt. Das sei seit Jahren ein Alibi, nichts zu investieren, sagt Susanne Thoma, die sich im Projekt „Voll dabei“ engagiert. Seit 2012 organisieren Nachbarn aus dem Antonsviertel Radkurse und … weiterlesen

Zaide – eine Flucht

Nach sechs Wochen Proben hatte das Operprojekt „Zaide“ seine Premiere am 6. August 2015 in der Augsburger Brechtbühne. Es ist die Geschichte von Zaide, der europäischen Sklavin im Orient, die sich in ihren Leidensgenossen Gomatz verliebt und mit ihm vergebens die Flucht versucht. Regisseurin Julia Huebner und Dramaturgin Nora Schüssler haben Geschichten von syrischen, afghanischen und nigerianischen Flüchtlingen in das Stück eingewoben. Anstelle einer Ouvertüre singt Ahmad Shakib Pouya ein orientalisches Liebeslied an Zaide, das er eigens für die Oper … weiterlesen

Reparaturinitiativen in Deutschland

VOLLDABEI ist Teil des Netzwerkes der Reparaturinitiativen (Reparatur-Treffs, Reparier-Bars, Repair Cafés etc.). Hier geht es wie bei uns um gemeinschaftlich organisierte Hilfe zur Selbsthilfe. Getragen werden die Veranstaltungen von ehrenamtlich engagierten HelferInnen und Reparierenden, die ihr Wissen und Können freiwillig und unentgeltlich zur Verfügung stellen. Weil sie Interesse an Technik, Selbermachen und Werken haben – und das in der Gemeinschaft. Ganz aktuell ist eine Veröffentlichung erschienen, bei der wir Bestandteil sind. … weiterlesen

Welcome in der Friedensstadt

Im Rahmen des Artist-in-Residence-Projekts Welcome in der Friedensstadt ist das Belgrader Künstler*induo diSTRUKTURA am 1. Juni in Augsburg angekommen. VOLLDABEI stellt ihnen während ihres Aufenthaltes von Juni bis August ROTE LEIHRÄDER zur Verfügung. diSTRUKTURA, das sind Milica Milićević und Milan Bosnic. Sie werden die zahlreichen Schlachtfelder unserer Region zum Thema ihrer Werke machen. Bis zum Friedensfest werden die Gäste aus Belgrad Stadt und Region kennenlernen, um vor Ort Kunst zum Thema Konfliktpotenzial Religion und die Utopie des Friedens zu schaffen. … weiterlesen

Das erste Ausflugsrad

Es ist Sommer und die Natur lockt uns, hinaus ins Grüne zu fahren. Radtouren machen aber nur dann Spaß, wenn das Fahrrad auch richtig gut fährt. Ab sofort können sich daher Flüchtlinge speziell für Ausflüge ein hochwertiges Rad ausleihen und mit uns auf Tour gehen. Das Bike kam als Spende eines Nachbarn zu uns und wir haben es gemeinsam repariert und rot lackiert.

Spende der RaboDirect

Anlässlich des niederländischen Königstages veranstaltete die RaboDirect Genossenschaftsbank ein Gewinnspiel. Die Teilnehmer*innen gingen auf eine 20-tägige, virtuelle Radtour durch die Niederlande und beantworteten jeden Tag eine neue königliche Quizfrage. Nach jeder Runde konnten sie für unser gemeinnütziges Fahrrad-Projekt VOLLDABEI stimmen. Wir haben den zweiten Platz der Abstimmung erreicht. Am Ende des Gewinnspiels hat uns die RaboDirect nun eine Spende von 1000 Euro zukommen lassen, wofür wir uns herzlich bedanken! … weiterlesen

Frauen-Radfahrtraining im Quartier Rechts der Wertach

Jetzt geht es wieder los. Der Frauen-Radfahr-CLUB macht Station am Senkelbach. Unsere Übungsräder bekommen den Sommer über Quartier in der Asylunterkunft Ottostraße. Von dort aus starten wir einen neuen Kurs für Radfahranfängerinnen, diesmal in Kooperation mit dem Quartiersmanagement Oberhausen. … weiterlesen

Featured Video Play Icon

Wie tolerant ist Augsburg?

Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration der Stadt Augsburg spricht über Toleranz und Akzeptanz gegenüber Flüchtlingen und besuchte dabei auch die Gemeinschaftsunterkunft Calmbergstraße.

Mobile Werkstatt startet in den Frühling

Wir haben die Gemeinschaftsunterkunft Eichleitnerstraße besucht. Bei bestem Wetter konnten einige Fahrräder flott gemacht werden. Der Winter hatte den Rädern ordentlich zugesetzt und deshalb haben wir Bio-Kettenschmieröl und Rostlöser reichlich verwendet. Auch ein paar neue Bremsklötze waren nötig. Unser Rennkompressor hat wieder gute Dienste geleistet und alle Reifen schnell mit Luft gefüllt. Bremskabel und die zum Tauschen vorbereiteten Fahrradschläuche wurden diesmal nicht gebraucht. Unsere Mini-Werkstatt haben wir in Gepäcktaschen auf dem Fahrrad transportiert. Fazit: Wenig Aufwand, viel Effekt! … weiterlesen

Viel Arbeit hinter den Kulissen

Bevor die mobile Werkstatt starten kann, muss schon im Vorfeld einiges getan werden. Material und Werkzeuge werden für die jeweiligen Einsätze zusammen gestellt. Besonders wichtig sind die Schläuche für die Reifen. Kaputte Schläuche müssen geflickt und aufgepumpt werden. Nach ein paar Tagen wissen wir, ob das Schlauchgummi und das Ventil dicht sind. Bei den Reparatureinsätzen können wir dann sehr schnell die geprüften Reifen gegen kaputte tauschen und wir müssen nicht vor Ort Reifen reparieren.